You are here

Gemischter Beratender Ausschuss EU-Türkei

Der Gemischte Beratende Ausschuss (GBA) EU-Türkei wurde im Jahr 1995 errichtet. Sein Mandat ist im Assoziierungsabkommen EU-Türkei festgelegt. Er setzt sich aus Mitgliedern des EWSA sowie Vertretern zivilgesellschaftlicher Organisationen (Sozialpartner und weitere Organisationen der Zivilgesellschaft) der Türkei zusammen.

Hauptaufgabe des GBA ist es, die Fortschritte der Türkei auf dem Weg zum EU-Beitritt zu beobachten und Empfehlungen an die türkische Regierung und die EU-Institutionen auszusprechen. Darüber hinaus ist es Aufgabe des GBA, einerseits die zivilgesellschaftlichen Organisationen der Türkei mit dem Konsultationsprozess in der EU vertraut zu machen und andererseits den Vertretern der EU die Möglichkeit zu geben, sich über die sozialen Strukturen und die wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen der Reformen in der Türkei zu informieren.

Der GBA erörtert ein breites Spektrum an Themen, darunter etwa die Zusammenarbeit zwischen der Türkei und der EU in verschiedenen Bereichen wie Zuwanderung, Energie, kleine und mittelständische Unternehmen und berufliche Bildung. In den jüngsten Sitzungen des GBA wurden u. a. die Themen Verbesserung und Modernisierung der Zollunion EU-Türkei, regionale Ungleichheiten in der Türkei, Integration von Menschen mit Behinderungen in die Gesellschaft, Frauen und Beschäftigung sowie Gewerkschaftsrechte erörtert.