Begleitausschuss Westbalkan

Der Begleitausschuss Westbalkan wurde im Jahr 2004 errichtet, um die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Entwicklungen in den Ländern des westlichen Balkans (insbesondere dort, wo keine gemeinsamen bilateralen Organe der Zivilgesellschaft eingerichtet wurden) zu begleiten sowie die Entwicklung der Zivilgesellschaft und die Konsolidierung der Demokratie in der Region zu fördern. Er setzt sich aus Mitgliedern des EWSA zusammen und kommt bis zu viermal jährlich in der EU oder der Region zusammen, um sich mit politischen Führungskräften und Akteuren der Zivilgesellschaft zu beraten.

Die Prioritäten des Begleitausschusses sind die Flüchtlings- und Migrationskrise, die sozioökonomische Entwicklung, die Bekämpfung von Korruption, Grundrechte, die Rechte und das Zusammenleben der verschiedenen Minderheiten, die Meinungsfreiheit, die Rechtsstaatlichkeit und der sozialer Dialog.

Forum der Zivilgesellschaft des Westbalkans

Das Forum der Zivilgesellschaft des Westbalkans findet alle zwei Jahre in einem der Länder der Region statt. Die Themen des Forums entsprechen den Prioritäten des Begleitausschusses Westbalkan. Das Forum bringt eine erhebliche Zahl von Organisationen der Zivilgesellschaft, darunter hochrangige Teilnehmer aus EU-Institutionen und der Region, an einen Tisch. Es fördert den Dialog der Zivilgesellschaft und die regionale Zusammenarbeit. Zum Abschluss des Forums wird eine Erklärung mit konkreten Empfehlungen angenommen, die sich an die Regierungen der Länder des westlichen Balkans und die EU-Institutionen richtet.