Handlungskompetenz ist eine maßgebende Voraussetzung für den Erfolg des europäischen Klimapakts

EU Climate Pact

Der EWSA erkennt in dem Vorschlag der Europäischen Kommission für einen europäischen Klimapakt voller Genugtuung seine Empfehlungen wieder. So sollen bestehende und neue Klimaschutzmaßnahmen über Peer-Learning, Bildungs- und Sensibilisierungsmaßnahmen, Kapazitätsaufbau, Beseitigung von Hemmnissen und Erleichterung des Zugangs zu Finanzierung unterstützt werden.

Das Übereinkommen von Paris hat durch die Weichenstellungen für globale Klimaneutralität den politischen Diskurs verändert und die Regierungen und Interessenträger zu praktischem Handeln ermutigt. Dieses Ergebnis wäre ohne die beispiellose Mobilisierung aller zivilgesellschaftlichen Akteure undenkbar gewesen. Die aktive Beteiligung aller Teile der Gesellschaft ist eine notwendige Voraussetzung für den Erfolg der Klimapolitik in der EU.

EWSA-Mitglied Peter Schmidt: „Der Klimapakt bietet eine maßgebliche Gelegenheit, einen modellhaften innovativen und partizipativen Ansatz zu entwickeln, der die Aktionen, die in der Zivilgesellschaft in Gemeinschaften, Städten und Regionen bereits stattfinden, abbildet, unterstützt und inspiriert.“

Der EWSA will gemeinsam mit der Europäischen Kommission und anderen EU-Institutionen eine Plattform der Interessenträger für den Europäischen Klimapakt errichten, die auf Inklusion, Transparenz und einer echten Teilhabe und Eigenverantwortung der Klimaschutzakteure auf allen Ebenen gründet.

Zudem würde die Einrichtung eines EU-Forums für Klimaschutzfinanzierung im Rahmen des Pakts Prozesse echten gegenseitigen Lernens anregen, den Zugang zu Finanzmitteln fördern und Hindernisse abbauen. Ein Mechanismus zur Einbeziehung junger Menschen in Klima- und Nachhaltigkeitsfragen wie die vom EWSA vorgeschlagenen Jugendklima- und -Nachhaltigkeitsdebatten sollte fester Bestandteil dieses Pakts sein. (mr)