Internationaler Handel

This page is also available in

Im Bereich des internationalen Handels besteht ein komplexes System weltweiter Regelungen, die im Rahmen von Vereinbarungen der Welthandelsorganisation sowie bilateralen und multilateralen Abkommen beschlossen wurden. Die Freihandelsabkommen wirken sich zunehmend auf die Bürgerrechte aus. Gemäß dem Vertrag von Lissabon muss die EU-Handelspolitik unter Berücksichtigung der Grundsätze und Ziele der Außenpolitik der Union gestaltet werden. Hierzu gehören die Förderung der Rechtsstaatlichkeit, der Menschenrechte und der nachhaltigen Entwicklung.

Der EWSA ist der Auffassung, dass dies ein Leitprinzip für die Handelsverhandlungen und ‑beziehungen der EU sein sollte. Er gewährleistet die Konsensbildung von Unternehmen, Arbeitnehmern, Freiberuflern, Landwirten, Verbrauchern und anderen wichtigen Interessenträgern und schafft damit einen echten Mehrwert. Er leitet die Standpunkte der Zivilgesellschaft und Interessengruppen sowohl bei den Verhandlungen über Handelsabkommen als auch bei deren Umsetzung auf effiziente Weise an die internationalen politischen Entscheidungsträger weiter. Er hat einen Begleitausschuss Internationaler Handel eingerichtet, um sicherzustellen, dass die Zivilgesellschaft in die Gestaltung der EU-Handelspolitik einbezogen wird. Zudem leitet er die Internen Beratungsgruppen, die auf Grundlage der Kapitel „Handel und nachhaltige Entwicklung“ in den EU-Handelsabkommen der neuen Generation eingerichtet wurden. Aufgabe dieser Beratungsgruppen, denen Vertreter der Zivilgesellschaft (u. a. aus den Reihen des EWSA) angehören, ist es, Probleme im Bereich Handel und nachhaltige Entwicklung aufzuzeigen, die bei der Umsetzung eines Handelsabkommens auftreten können.

Displaying 31 - 40 of 153

Pages

verabschiedet on 07/12/2017
Referenz: 
REX/486-EESC-2017
Plenartagung: 
530 -
Dez 06, 2017 Dez 07, 2017

The 2030 UN Agenda, or the implementation of the Sustainable Development Goals, will be one of the top global priorities over the next 15 years, yet it received very little mention in the Commission Communication "Trade for all". Trade is specifically mentioned with regard to nine SDGs (but only once in the MDGs). UNCTAD estimate that, to meet the 17 goals and the 169 targets, at least an extra US$2.5 trillion a year will need to be found - effectively from the private sector. This opinion would seek to look into this further and aim to evaluate how much of that will need to come through trade and investment.

Stellungnahme des Ausschusses: The core role of trade and investment in meeting and implementing the SDGs

verabschiedet on 14/02/2018
Referenz: 
REX/500-EESC-2017
Plenartagung: 
532 -
Feb 14, 2018 Feb 15, 2018

The EESC has played an important role in raising awareness of EU trade policy among civil society both in the EU and in third countries. The EESC encourages the Commission to strengthen its dialogue with civil society to develop the functioning of TSD chapters in current and future trade agreements. However, the EESC urges the Commission to be more ambitious in its approach, in particular with respect to strengthening effective enforceability of the commitments in TSD chapters, which is of crucial importance to the EESC. TSD chapters must be given equal weight to those covering commercial, technical or tariff issues.

Stellungnahme des Ausschusses: Trade and sustainable development chapters in EU Free Trade agreements

verabschiedet on 10/12/2014
Referenz: 
REX/426-EESC-0000
Plenartagung: 
503 -
Dez 10, 2014 Dez 11, 2014

Opinion on the Proposal for a Regulation of the European Parliament and of the Council on common rules for imports of textile products from certain third countries not covered by bilateral agreements, protocols or other arrangements, or by other specific Union import rules (recast)

Common rules for imports of textile products from certain third countries

Pages