Internationaler Handel

This page is also available in

Im Bereich des internationalen Handels besteht ein komplexes System weltweiter Regelungen, die im Rahmen von Vereinbarungen der Welthandelsorganisation sowie bilateralen und multilateralen Abkommen beschlossen wurden. Die Freihandelsabkommen wirken sich zunehmend auf die Bürgerrechte aus. Gemäß dem Vertrag von Lissabon muss die EU-Handelspolitik unter Berücksichtigung der Grundsätze und Ziele der Außenpolitik der Union gestaltet werden. Hierzu gehören die Förderung der Rechtsstaatlichkeit, der Menschenrechte und der nachhaltigen Entwicklung.

Der EWSA ist der Auffassung, dass dies ein Leitprinzip für die Handelsverhandlungen und ‑beziehungen der EU sein sollte. Er gewährleistet die Konsensbildung von Unternehmen, Arbeitnehmern, Freiberuflern, Landwirten, Verbrauchern und anderen wichtigen Interessenträgern und schafft damit einen echten Mehrwert. Er leitet die Standpunkte der Zivilgesellschaft und Interessengruppen sowohl bei den Verhandlungen über Handelsabkommen als auch bei deren Umsetzung auf effiziente Weise an die internationalen politischen Entscheidungsträger weiter. Er hat einen Begleitausschuss Internationaler Handel eingerichtet, um sicherzustellen, dass die Zivilgesellschaft in die Gestaltung der EU-Handelspolitik einbezogen wird. Zudem leitet er die Internen Beratungsgruppen, die auf Grundlage der Kapitel „Handel und nachhaltige Entwicklung“ in den EU-Handelsabkommen der neuen Generation eingerichtet wurden. Aufgabe dieser Beratungsgruppen, denen Vertreter der Zivilgesellschaft (u. a. aus den Reihen des EWSA) angehören, ist es, Probleme im Bereich Handel und nachhaltige Entwicklung aufzuzeigen, die bei der Umsetzung eines Handelsabkommens auftreten können.

Displaying 51 - 60 of 154

Pages

23/03/2017

The importance of Social Dialogue, the role of employers' organisations, the economic situation in the Balkan countries, progress in the accession process and current political challenges:  these were main topics of the discussions at the Balkan Employers' Round Table that took place in Ljubljana, Slovenia, on 22 March 2017. The event brought together representatives of employers' organisations from former Yugoslavia (Slovenia, Croatia, Serbia, Bosnia and Herzegovina, Montenegro and the Former Yugoslavian Republic of Macedonia).

04/02/2019

An effective solution for taxation of businesses in the digitalised economy should be found at the global level, to prevent further unilateral action and to ensure sustainable growth, investment, tax certainty and fairness, international tax experts and civil society representatives stated at a hearing held by the European Economic and Social Committee (EESC) on 29 January.

03/05/2016
©shutterstock/ Pressmaster

Can European trade and investment policy promote sustainable development and social justice at home and abroad? 

Setting out its positive agenda for business while insisting on the importance of promoting European values, the European Commission’s new ‘Trade for all’ Communication is a timely update on EU trade and investment policy, according to a recently published opinion by the European Economic and Social Committee (EESC).

14/12/2016

Le CESE considère qu’après vingt ans d’existence, l’union douanière UE-Turquie – qui fournit le cadre aux relations commerciales bilatérales – est devenue obsolète, et qu’un nouveau type d’accord commercial reflétant les besoins actuels doit être établi. Le Comité considère toujours la Turquie comme un partenaire très important, et aussi ...

28/03/2019
Jonathan Peel during the plenary session

The European Economic and Social Committee (EESC) has adopted at its March plenary session an opinion on the Joint Communication "Connecting Europe and Asia – Building blocks for an EU Strategy", issued by the European Commission and the EU High Representative in September 2018. The EESC considers it to be a seriously missed opportunity, with many significant strategic gaps, little ambition and no real depth of vision offered as to the development of EU's relationship and connectivity with Asia.  

19/03/2018

Brexit, the next EU budget and the future of the single market are the core interests of the European employers' organisations. On 14 March 2018, representatives of BusinessEurope, EuroChambres and CEEP presented the priorities of their organisations for 2018 and discussed the issues with the members of the employers' group.

Pages