Im Einsatz gegen COVID-19: Letzte Chance auf EWSA-Preis der zivilgesellschaftlichen Solidarität

This page is also available in

Die Bewerbungsfrist für den Preis, mit dem jeweils ein Projekt aus jedem der EU‑Mitgliedstaaten und dem Vereinigten Königreich ausgezeichnet werden soll, endet am 30. September.

Der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss (EWSA) fordert zivilgesellschaftliche Organisationen, Privatunternehmen und Einzelpersonen aus der Europäischen Union und dem Vereinigten Königreich auf, ihre Projekte für seinen einzigartigen Preis der zivilgesellschaftlichen Solidarität einzureichen, der im Juli als einmalige Sonderauszeichnung anstelle seines jährlichen großen Preises der Zivilgesellschaft ausgeschrieben wurde.

Der EWSA möchte bis zu 29 Projekte auszeichnen, deren Initiatoren wie noch nie Mut und Solidarität im Kampf gegen das Coronavirus und seine verheerenden Auswirkungen gezeigt haben.

27 Preise in Höhe von je 10 000 EUR sind für Projekte in den EU-Mitgliedstaaten bestimmt, ein Preis für eine Bewerbung aus dem Vereinigten Königreich und einer für ein Projekt mit grenzüberschreitendem oder europäischem Schwerpunkt.

Bewerbungsschluss ist der 30. September 2020, 12.00 Uhr (Ortszeit Brüssel). Die Preisverleihung findet im Januar 2021 in Brüssel statt.

Eine Zulassungsvoraussetzung ist, dass die Bewerber ihren Wohn- oder Firmensitz in der EU haben. Auch im Vereinigten Königreich ansässige Einzelpersonen, Unternehmen und zivilgesellschaftliche Organisationen können sich bewerben.

Alle Projekte, auch die von gewinnorientierten Unternehmen, müssen gemeinnützig sein und dürfen zu nicht mehr als 50 % staatlich gefördert werden.

Die Initiativen müssen einen direkten Bezug zur COVID-19-Krise haben, d. h. speziell auf die Bekämpfung des Virus oder die Bewältigung seiner Folgen ausgerichtet sein. Sie können bereits abgeschlossen sein oder derzeit noch umgesetzt werden. Teilnahmeberechtigt sind auch Projekte, die vor Ausbruch der Pandemie konzipiert und dann angepasst wurden, um rasch auf die neuen Herausforderungen zu reagieren.

Alle Teilnahmebedingungen sowie das Online-Bewerbungsformular finden Sie auf dem EWSA‑Internetportal unter www.eesc.europa.eu/civilsolidarityprize.

 

MEHR ÜBER DEN EWSA-PREIS DER ZIVILGESELLSCHAFTLICHEN SOLIDARITÄT

Der diesjährige Preis hat ein spezifisches Thema: Die Zivilgesellschaft im Einsatz gegen COVID-19.

Durch die Verleihung von insgesamt 29 Sonderpreisen für die Bekämpfung des Coronavirus möchte der EWSA die Öffentlichkeitswirksamkeit von Projekten und Initiativen erhöhen, die einen herausragenden Beitrag zur Bewältigung der COVID-19-Krise und ihrer zahlreichen schwerwiegenden Folgen in jedem einzelnen Mitgliedstaat und im Vereinigten Königreich geleistet haben.

Mit der Aufforderung an potenzielle Bewerber aus dem Vereinigten Königreich möchte der EWSA zeigen, dass wir alle in einem Boot sitzen und er die Verbindungen zur Zivilgesellschaft dieses ehemaligen Mitgliedstaats nicht etwa kappen, sondern – ganz im Gegenteil – enge Beziehungen aufrechterhalten möchte.

Der EWSA – die EU-Institution, die NGO, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden auf EU-Ebene eine Stimme verleiht – möchte hiermit die Solidarität in Europa sowie all jene würdigen, die sich in ihrem mutigen, engagierten und von unglaublichem Verantwortungsbewusstsein geprägten Kampf gegen COVID-19 solidarisch gezeigt haben.

Die für den Preis vorgeschlagenen Initiativen können ein breites Spektrum von Themen abdecken, z. B.:

  • Maßnahmen im Zusammenhang mit Gesundheit, Gesundheitstechnik, Medizinprodukten, Hilfe und Pflege,
  • zeitlich begrenzte Initiativen zur Abmilderung der unmittelbaren Auswirkungen der Coronavirus-Krise und zur Deckung des dringenden Bedarfs der Zielgruppen,
  • spezifische Maßnahmen zur Unterstützung der bedürftigsten oder am stärksten benachteiligten oder schutzbedürftigen Personen oder Gruppen (einschließlich Flüchtlingen) zum Schutz vor der Krankheit selbst und zur Abmilderung der Auswirkungen der Krise,
  • Initiativen im Zusammenhang mit der Situation bestimmter Zielgruppen während des Lockdowns,
  • Initiativen zur Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Gesundheitskrise und ihrer Auswirkungen auf die Beschäftigung,
  • Initiativen zur Unterstützung der Erholung der europäischen Wirtschaft oder bestimmter Branchen nach Abklingen der Pandemie,
  • Initiativen zur Verbesserung der Fähigkeit, auf eine vergleichbare künftige Krise zu reagieren.

 

Diese Liste ist nicht erschöpfend.

Wir möchten Sie bitten, zivilgesellschaftliche Organisationen, Einzelpersonen und Privatunternehmen in Ihrem Land zur Einreichung ihrer Bewerbung für den EWSA-Preis der zivilgesellschaftlichen Solidarität zu ermutigen, damit vorbildliche Projekte gewürdigt werden können.