In unserer Rubrik „Eine Frage an ...“ beantwortet das ehemalige EWSA-Mitglied David Stulík die Frage von EWSA info nach den möglichen Folgen des Kriegs in der Ukraine.

David Stulík ist derzeit Senior Analyst und Leiter des osteuropäischen Programms bei der tschechischen Denkfabrik „European Values Center for Security Policy“. Außerdem ist er Ko-Vorsitzender des offiziellen Forums der tschechisch-ukrainischen Zivilgesellschaft. Davor verbrachte er zwölf Jahre als EU-Diplomat in der Ukraine als Presse- und Informationsbeauftragter der EU-Delegation. Nach dem Beitritt der Tschechischen Republik zur EU wurde er von der tschechischen Regierung zum Mitglied des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses ernannt, in dem er den tschechischen nichtstaatlichen Sektor vertrat. Zudem erarbeitete er als Berichterstatter eine Stellungnahme zu Belarus. Zu seinen Interessen- und Fachgebieten gehören die Erweiterungs- und Nachbarschaftspolitik der EU, die Entwicklung der Zivilgesellschaft, die Kommunikationspolitik der EU, die Lobbyarbeit der EU, der zivilgesellschaftliche Dialog und die sozialen und wirtschaftlichen Folgen des postkommunistischen Wandels. (ab)