von der Gruppe Vielfalt Europa

Am 12. März hat die Gruppe Vielfalt Europa auf ihrer hochrangigen Konferenz „Organisationen der Zivilgesellschaft während und nach COVID-19: Aktuelle und künftige Herausforderungen“ eine neue Studie zum Thema „Die Reaktion der Organisationen der Zivilgesellschaft auf die COVID-19-Pandemie und die dagegen ergriffenen restriktiven Maßnahmen in Europa“ auf den Weg gebracht.

Sie wurde vom EWSA auf Ersuchen der Gruppe Vielfalt Europa in Auftrag gegeben. Die Studie umfasst Beiträge zu zwei Aspekten: Erstens werden die Auswirkungen der Pandemie auf verschiedene Organisationen der Zivilgesellschaft und ihre europaweiten Aktivitäten beleuchtet. Zweitens werden die zahlreichen Initiativen zivilgesellschaftlicher Organisationen zur Unterstützung der örtlichen Bevölkerung und gefährdeter Gruppen beim Umgang mit der Pandemie analysiert und vorgestellt. Zur Erhebung dieser Daten stützten sich die Verfasser sowohl auf Sekundärrecherchen als auch auf eine eingehende Online-Umfrage.

 

In der Studie wird verdeutlicht, dass zivilgesellschaftliche Organisationen bei der Reaktion auf die COVID-19-Pandemie jetzt und in Zukunft an vorderster Front stehen: Sie stellen grundlegende Dienstleistungen bereit und schützen die Rechte der schwächsten Bevölkerungsgruppen. Zugleich wird in der Studie betont, dass die zivilgesellschaftlichen Organisationen selbst vor tiefgreifenden Herausforderungen stehen, die sie in ihrer täglichen Arbeit beeinträchtigen könnten. 

 

Auf dieser Grundlage stellen die Verfasser Themen heraus, die für die Zukunft zivilgesellschaftlicher Organisationen wichtig sind. Dazu gehören der Mangel an stabilen Finanzierungsströmen, aber auch Rechtsrahmen sowie angemessene Ressourcen und Kompetenzen. Diesen Bereichen muss künftig die entsprechende Aufmerksamkeit gewidmet werden. Sie werden auch entschlossene politische Entscheidungen erfordern, damit das Leistungsvermögen zivilgesellschaftlicher Organisationen in der Aufbauphase nach der COVID-19-Krise erhalten und gestärkt werden kann.

Die vollständige Studie und Zusammenfassung können online abgerufen werden. Die Veröffentlichung enthält auch einen „Katalog bewährter Verfahren“ – eine Sammlung vielfältiger erfolgreicher Initiativen zivilgesellschaftlicher Organisationen als Reaktion auf die Pandemie. Eine Pressemitteilung zu der oben genannten Konferenz der Gruppe Vielfalt Europa finden Sie auf dem EWSA-Internetportal.