Internationaler Handel

This page is also available in

Im Bereich des internationalen Handels besteht ein komplexes System weltweiter Regelungen, die im Rahmen von Vereinbarungen der Welthandelsorganisation sowie bilateralen und multilateralen Abkommen beschlossen wurden. Die Freihandelsabkommen wirken sich zunehmend auf die Bürgerrechte aus. Gemäß dem Vertrag von Lissabon muss die EU-Handelspolitik unter Berücksichtigung der Grundsätze und Ziele der Außenpolitik der Union gestaltet werden. Hierzu gehören die Förderung der Rechtsstaatlichkeit, der Menschenrechte und der nachhaltigen Entwicklung.

Der EWSA ist der Auffassung, dass dies ein Leitprinzip für die Handelsverhandlungen und ‑beziehungen der EU sein sollte. Er gewährleistet die Konsensbildung von Unternehmen, Arbeitnehmern, Freiberuflern, Landwirten, Verbrauchern und anderen wichtigen Interessenträgern und schafft damit einen echten Mehrwert. Er leitet die Standpunkte der Zivilgesellschaft und Interessengruppen sowohl bei den Verhandlungen über Handelsabkommen als auch bei deren Umsetzung auf effiziente Weise an die internationalen politischen Entscheidungsträger weiter. Er hat einen Begleitausschuss Internationaler Handel eingerichtet, um sicherzustellen, dass die Zivilgesellschaft in die Gestaltung der EU-Handelspolitik einbezogen wird. Zudem leitet er die Internen Beratungsgruppen, die auf Grundlage der Kapitel „Handel und nachhaltige Entwicklung“ in den EU-Handelsabkommen der neuen Generation eingerichtet wurden. Aufgabe dieser Beratungsgruppen, denen Vertreter der Zivilgesellschaft (u. a. aus den Reihen des EWSA) angehören, ist es, Probleme im Bereich Handel und nachhaltige Entwicklung aufzuzeigen, die bei der Umsetzung eines Handelsabkommens auftreten können.

Displaying 141 - 150 of 156

Pages

Position paper
4 pages

The EU enjoys the status of a global trade powerhouse. It is thereby uniquely positioned to shape the development of a rules-based global trading system and influence its external growth.

Published in: 
2017
Study
4 pages

The publication is a summary of the conference "Does the EU encourage private sector investment" that took place on 11 May 2017 in Valletta, Malta. The conference was jointly organised by the Employers' Group of the European Economic and Social Committee and all major Maltese employers' organisations: Malta Chamber of Commerce, Enterprise and Industry, Malta Employers' Association (MEA), Malta Hotels and Restaurants Association (MHRA) and Malta Chamber of SMEs (GRTU).

Published in: 
2017
2 pages

This document is the political declaration of the Employers' Group before the European elections. The declaration calls for an open economy – with open markets and fair competition. An open economy must be accompanied by an open society that relies on dialogue and good governance. Europe needs enabling and encouraging policies that stimulate creativity, innovation and entrepreneurial spirit. The Group issued the declaration to be vocal about employers' support for the EU.

Published in: 
2019
12 pages

In 2004 the European Union experienced its biggest enlargement so far, welcoming 10 new Member States. A decade later, members of the Employers' Group representing employers' organisations from these countries summarise the changes that have taken place thanks to accession to the EU.

Published in: 
2014
Position paper
4 pages

The Transatlantic Trade and Investment Partnership is the biggest and most ambitious free trade agreement currently being negotiated by the European Union. Economists believe that an agreement with the USA will be advantageous for both the European Union and the USA, and the negative effects of trade liberalisation will be insignificant. This publication is a summary of the debate on "What development opportunities does the TTIP bring to Europe?" that was held in Sopot on 2 October 2014 as part of the European Forum for New Ideas.

Published in: 
2014

Pages