Das Neue Europäische Bauhaus und sein Beitrag zur Bewältigung der Klimakrise

This page is also available in

Der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss (EWSA) unterstützt das von der Europäischen Kommission entwickelte Konzept des Neuen Europäisches Bauhauses: Ziel dieses ganzheitlichen Ansatzes ist es, gemeinsam eine grünere und gerechtere Zukunft für Europa aufzubauen und eine neue Lebensweise zu fördern, die Nachhaltigkeit, Schönheit und Inklusivität miteinander verbindet.

Das Neue Europäische Bauhaus kann den ökologischen Wandel in unserer Wirtschaft und Gesellschaft beschleunigen und zur Bekämpfung des Klimawandels beitragen, indem für alle zugängliche und erschwingliche attraktive, nachhaltige und inklusive Orte und Lebensarten geschaffen werden.

In der einschlägigen Stellungnahme, die von Pierre Jean Coulon und Rudolf Kolbe erarbeitet und auf der Februar-Plenartagung verabschiedet wurde, unterstützt der EWSA die Mitteilung der Kommission über dieses neue Konzept einer europäischen Lebensweise voll und ganz. Er teilt auch die Auffassung, dass ein ganzheitlicher und interdisziplinärer Ansatz entscheidend ist, um gemeinsam eine grünere und gerechtere Zukunft für Europa zu schaffen.

Wir befürworten einen neuen Lebensstil, der Nachhaltigkeit, Ästhetik und Inklusion miteinander verbindet und den ökologischen Wandel in mehreren Bereichen des täglichen Lebens der Europäerinnen und Europäer – ihrer Stadt und Region, ihres Wohn- und Arbeitsplatzes, ihrer Mobilität und ihres Umfelds – beschleunigt, so Herr Coulon.

Das Neue Europäische Bauhaus ist ein partizipatives Projekt im Geiste des 1919 geschaffenen historischen Bauhauses und der daraus entstandenen weltweiten Kulturbewegung, die den Lebensalltag für alle Generationen verbessern wollte, fügte Herr Kolbe hinzu.

Eine neue nachhaltige, attraktive und inklusive europäische Lebensweise

Das Neue Europäische Bauhaus dient nach Auffassung der Kommission dazu, eine neue nachhaltige Lebensweise zu fördern und gleichzeitig den ökologischen Wandel nicht nur in verschiedenen Branchen unserer Wirtschaft (etwa Baugewerbe, Möbel und Mode), sondern auch in unseren Gesellschaften oder auch in anderen Bereichen unseres täglichen Lebens zu beschleunigen.

Das Neue Europäische Bauhaus ist ein Projekt der Hoffnung und der Perspektiven. Es verleiht dem europäischen Grünen Deal eine kulturelle und kreative Dimension, die für mehr Nachhaltigkeit bei Innovationen, Technologien und Wirtschaft sorgen sowie die Regeneration der Natur und den Schutz der biologischen Vielfalt fördern wird.

Mit dieser Kulturbewegung soll allen Bürgerinnen und Bürgern im Alltag an ihrem Wohnort und am Arbeitsplatz sowie in öffentlichen Gebäuden und Wohngebäuden Zugang zu kreislauffähigen Waren mit geringerer CO2-Intensität gegeben werden, und zwar durch konkrete Erfahrungen, die möglichst bürgernah in städtischen und ländlichen Gebieten und in den jeweiligen Wohnvierteln gefördert werden sollten.

Verknüpfung mit laufenden EU-Initiativen

Vor diesem Hintergrund unterstützt der Ausschuss den Vorschlag, die bestehenden Initiativen der EU mit einer Reihe neuer Aktionen und Finanzierungsformen für das Neue Europäische Bauhaus zu verknüpfen, um politische Maßnahmen und Instrumente zum „Aufbau eines besseren Lebensalltags“ möglichst nah vor Ort – im Wohn- und Lebensraum der europäischen Bürgerinnen und Bürger – zu erproben.

Der EWSA will sich aktiv an dem von der Kommission geförderten partizipativen Ansatz und an der Schaffung einer Bewegung des Neuen Europäischen Bauhauses beteiligen, um den Dialog mit den Bürgern sowie der Zivilgesellschaft aufrechtzuerhalten und so ihre Alltagsprobleme zu lösen und ihre Lebensqualität zu verbessern.

Dazu wird er insbesondere im Rahmen des von der Kommission vorgeschlagenen jährlichen Festivals eine Konferenz über das Neue Europäische Bauhaus veranstalten und eine Plattform der Zivilgesellschaft mit Vorschlägen und Unterstützungsangeboten einrichten.

Nach Ansicht des EWSA sollte das Konzept des Neuen Europäischen Bauhauses vor allem dazu dienen, den Bürgern sowie den städtischen und ländlichen Gebieten mittels einer angemessenen Kommunikation, lokaler Initiativen und Maßnahmen, die es umzusetzen gilt, und einer Erprobung im alltäglichen Lebens-, Wohn- und Arbeitsumfeld die EU näher zu bringen.

See also