Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss (EWSA)

353 Mitglieder aus den 28 EU-Mitgliedstaaten (Ernennung für fünf Jahre, Wiederernennung zulässig) - Laufende Mandatsperiode: 2010–2015

  • BE Belgien 12
  • BG Bulgarien 12
  • CZ Tschechische 12
  • DK Dänemark 9
  • DE Deutschland 24
  • EE Estland 7
  • IE Irland 9
  • EL Griechenland 12
  • ES Spanien 21
  • FR Frankreich 24
  • HR Kroatien 9
  • IT Italien 24
  • CY Zypern 6
  • LV Lettland 7
  • LT Litauen 9
  • LU Luxemburg 6
  • HU Ungarn 12
  • MT Malta 5
  • NL Niederlande 12
  • AT Österreich 12
  • PL Polen 21
  • PT Portugal 12
  • RO Rumänien 15
  • SI Slowenien 7
  • SK Slowakei 9
  • FI Finnland 9
  • SE Schweden 12
  • UK Vereinigtes Königreich 24

Herzlich willkommen auf dem Internetportal des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses, über das sich Organisationen, Einrichtungen, Medien und Bürger über die Rolle und die Arbeit des EWSA informieren können.

Der EWSA wurde 1957 eingerichtet und ist ein beratendes Organ der Europäischen Union, das den zentralen EU-Organen (Europäische Kommission, Rat, Europäisches Parlament) mit seinem Sachverstand zur Seite steht. Zu diesem Zweck erarbeitet der Ausschuss Stellungnahmen zu EU-Legislativvorschlägen und behandelt in Initiativstellungnahmen weitere Themen, die seiner Meinung nach aufgegriffen werden sollten. Eine der wichtigsten Aufgaben des Ausschusses ist es, eine "Brücke" zwischen den EU-Institutionen und der "organisierten Zivilgesellschaft" zu schlagen. Er fördert die partizipative Demokratie in der EU und die Rolle der organisierten Zivilgesellschaft durch den Aufbau eines "strukturierten Dialogs" mit den sie vertretenden Organisationen in den EU-Mitgliedstaaten und in anderen Ländern weltweit.

Die EWSA-Mitglieder vertreten eine breite Palette an wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Interessen in ihren Mitgliedstaaten. Sie gehören einer von drei Gruppen an: "Arbeitgeber", "Arbeitnehmer" und "Verschiedene Interessen" (d.h. Landwirte, Verbraucher, Umweltschutzorganisationen, Familienverbände, NGO usw.). Auf diese Weise bilden die EWSA-Mitglieder eine Brücke zwischen der EU und den Organisationen der Zivilgesellschaft in den Mitgliedstaaten.

In diesem Internetportal können Sie alle seit Januar 1990 veröffentlichten Stellungnahmen des EWSA aufrufen. Außerdem erfahren Sie Wissenswertes über die EWSA-Mitglieder und ihre Arbeitsmethoden, die Sitzungen und Anhörungen des Ausschusses und das Generalsekretariat des EWSA. Neben Informationen für die Medien werden Sie in diesem Internetportal auch über Ihre Möglichkeiten als Bürger informiert.

Für die Nutzung des Internetportals stehen Ihnen nach dieser Startseite in deutscher Sprache nur Englisch (EN) und Französisch (FR) zur Verfügung. Sie können jedoch alle offiziellen Dokumente des EWSA in sämtlichen Amtssprachen der Europäischen Union aufrufen. Auf dieser Seite finden Sie eine Auswahl von Links zu Inhalten, die Sie entweder zu Dokumenten in deutscher Sprache oder zu weiteren Informationen führen, die vorwiegend in englischer bzw. französischer Sprache bereit stehen. Die aktuellsten Informationen sind ebenfalls in englischer oder französischer Sprache verfügbar.

Aktuelles

2015: we can make the difference.

Dear Friends,

With this year drawing to a close, we reflect on the problems Europeans are currently facing in Europe, including systemic difficulties such as unemployment, dwindling faith in the EU and its institutions and conflicts that are giving rise to forced migration. But the coming of the New Year also brings hope, as 2015 will begin with a new and restructured Commission, a newly formed European Parliament, and a new President of the European Council.

The good news is that the European project is very deeply rooted, being anchored in the hearts and souls of millions of our fellow citizens. But for the European Union to be able to meet people's needs and expectations, we need to see major changes, which must be embarked on without delay.

I am certain that together, we can make the difference.

I wish you very happy holidays and a good start of the New Year, full of joy!

 

Henri Malosse,

President of the European Economic and Social Committee

Stop