Östliche Nachbarstaaten

This page is also available in

Der EWSA arbeitet seit den 1990er-Jahren mit seinen Partnerorganisationen in den Ländern Lateinamerikas und der Karibik zusammen. Er hat eine Reihe von Stellungnahmen zu den Beziehungen mit dieser Region auf regionaler, subregionaler und nationaler Ebene erarbeitet. Zu seinen Prioritäten gehören die Förderung von Organisationen der Zivilgesellschaft, die wirtschaftliche und soziale Entwicklung, die regionale Integration und die Zusammenarbeit auf multilateraler Ebene.

Auf regionaler Ebene richtet der EWSA als Vorbereitung auf das Gipfeltreffen EU-CELAC zweijährliche Treffen zwischen Vertretern der organisierten Zivilgesellschaft Europas, Lateinamerikas und der Karibik aus.

Auf subregionaler und nationaler Ebene sind mehrere dauerhafte Strukturen eingerichtet worden: So hat der EWSA gemeinsam mit dem brasilianischen Wirtschafts- und Sozialrat im Jahr 2009 das Diskussionsforum der Zivilgesellschaft EU-Brasilien ins Leben gerufen, um ein Forum für den Dialog und die ständige Zusammenarbeit zwischen den Vertretern der Zivilgesellschaft Brasiliens und Europas zu schaffen. Im Assoziierungsabkommen EU-Chile ist die Schaffung eines Gemischten Beratenden Ausschusses (GBA) aus Vertretern des EWSA und der chilenischen Zivilgesellschaft vorgesehen, der die Umsetzung des Abkommens begleiten soll. Dieser GBA wurde im Jahr 2016 eingerichtet. In Bezug auf die Länder der Andengemeinschaft ist der EWSA an der Internen Beratungsgruppe beteiligt, die das Freihandelsabkommen EU-Kolumbien/Peru/Ecuador überwacht. Er ist außerdem am Gemischten Beratenden Ausschuss EU-Cariforum beteiligt, der das Wirtschaftspartnerschaftsabkommen EU-Cariforum begleitet. Darüber hinaus unterhält er ständige Beziehungen zu seinen institutionellen Partnern des Mercosur (Beratendes Wirtschafts- und Sozialforum) und in Zentralamerika (Beratender Ausschuss des Systems der zentralamerikanischen Integration).

Displaying 1 - 4 of 4
8 pages

The European Economic and Social Committee has been an ardent supporter of the Eastern Partnership from the very outset and the EESC's Employers' Group has continually emphasised the need to strengthen the partnership's economic dimension. An appropriate tool was needed to enable the representatives of employers, entrepreneurs and small and medium-sized enterprises from the EU and its partner countries to meet and openly assess the process of convergence with the European acquis and its impact on the economic situation.

Published in: 
2015
Thematic paper
4 pages

The EU is highly dependent on energy resources. More than a half of EU energy consumption is linked to imports. Increasing instability in the Middle East together with the deterioration of EU-Russia relations mean that energy security will remain at the top of the EU's agenda in the coming years. How can we achieve a true energy union? How can interconnectivity be increased between Member States? What should the ideal energy mix look like and how can energy efficiency be increased within the EU? The publication summarises the debate that seeks answers to these questions.

Published in: 
2015