Nachhaltige Lebensmittelsysteme

This page is also available in:

Ohne Lebensmittel können wir nicht leben. Die Lebensmittelerzeugung ist Teil der europäischen Kultur. Die Lebensmittel, die wir konsumieren, die Art und Weise, wie sie erzeugt werden, und das Ausmaß der Lebensmittelverschwendung haben jedoch erhebliche Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit, die natürlichen Ressourcen und die Gesellschaft als Ganzes:

  • Die Menschen (und vor allem Kinder) leiden aufgrund ungesunder Ernährung zunehmend unter Übergewicht und Fettleibigkeit.
  • Landwirte und Arbeitnehmer erhalten für ihre Erzeugnisse keine fairen Preise.
  • Im Verlauf der Lebensmittelkette geht ein Drittel der Lebensmittel verloren oder landet auf dem Müll.
  • Die Folgen davon trägt die Umwelt: Die Erzeugung und der Konsum von Lebensmitteln tragen erheblich zu Klimawandel, den Biodiversitätsverlust, Luft- und Wasserverschmutzung, Bodendegradation usw. bei.

Die COVID-19-Krise ist ein Weckruf, der uns deutlich macht, dass sich etwas ändern muss. Sie hat deutlich gemacht, dass die Bereitstellung von Lebensmitteln „vom Hof auf den Tisch“ nicht als selbstverständlich angesehen werden kann, und sie hat gezeigt, wie sehr die Akteure und Aktivitäten im gesamten Lebensmittelsystem miteinander verflochten sind. Faire, ressourceneffiziente, inklusive und nachhaltige Lieferketten im gesamten Landwirtschafts- und Lebensmittelsektor sind nötiger denn je, um für Bürger, Landwirte, Arbeitnehmer und Unternehmen gleichermaßen zu sorgen.

Der EWSA setzt sich seit Jahren mit Nachdruck für eine nachhaltige und umfassende Ernährungspolitik ein. Ein derartig integrierter und systematischer Ansatz ist der einzige Weg, um die vielfältigen, miteinander verknüpften Herausforderungen im Bereich der Lebensmittelsysteme zu bewältigen: im Sinne wirtschaftlicher, ökologischer und soziokultureller Nachhaltigkeit; zur Gewährleistung der Integration und Kohärenz über alle Politikbereiche hinweg (Landwirtschaft, Umwelt, Gesundheit, Bildung, Handel, Wirtschaft, Technologie usw.); und zur Förderung der Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Regierungs- und Verwaltungsebenen.

  • verabschiedet on 14/07/2011
    Referenz
    NAT/497-EESC-2011-1178
    Civil Society Organisations - GR III
    Finland
    Plenary session number
    473
    -
    The EESC is strongly of the view that agriculture is an extremely important sector for the economic, social and regional development of the partnership countries. Meeting the objectives set will require favourable agricultural development. Investing in agriculture and developing the sector are also key conditions for reducing poverty in rural areas.
    EESC Opinion: The Eastern Partnership and the eastern dimension of EU policies, with emphasis on agriculture
  • verabschiedet on 05/05/2011
    Referenz
    NAT/503-EESC-2011-810
    Civil Society Organisations - GR III
    Bulgaria
    Plenary session number
    471
    -
    EESC Opinion: Contractual relations in the milk and milk products sector
  • verabschiedet on 05/05/2011
    Referenz
    NAT/504-EESC-2011-01-01-811
    Employers - GR I
    Spain
    Plenary session number
    471
    -
    EESC Opinion: Agricultural product quality schemes
  • verabschiedet on 05/05/2011
    Referenz
    NAT/506-EESC-2011-813
    Civil Society Organisations - GR III
    United Kingdom
    Plenary session number
    471
    -
    EESC Opinion: Organic production and labelling
  • verabschiedet on 20/01/2011
    Referenz
    NAT/483-EESC-2011-68
    Civil Society Organisations - GR III
    Spain
    Plenary session number
    468
    -
    EESC Opinion: Fruit Juices
  • verabschiedet on 09/12/2010
    Referenz
    NAT/468-EESC-2010-1622
    Civil Society Organisations - GR III
    Austria
    Plenary session number
    467
    -
    EESC Opinion: Security of supply in agriculture and the food sector in the EU
  • verabschiedet on 28/04/2010
    Referenz
    NAT/455-EESC-2010-648
    Employers - GR I
    Spain
    Civil Society Organisations - GR III
    Spain
    Plenary session number
    462
    -
    Strengthening the European agri-food model