Lateinamerika und die Karibik

This page is also available in

Der EWSA arbeitet seit den 1990er-Jahren mit seinen Partnerorganisationen in den Ländern Lateinamerikas und der Karibik zusammen. Er hat eine Reihe von Stellungnahmen zu den Beziehungen mit dieser Region auf regionaler, subregionaler und nationaler Ebene erarbeitet. Zu seinen Prioritäten gehören die Förderung von Organisationen der Zivilgesellschaft, die wirtschaftliche und soziale Entwicklung, die regionale Integration und die Zusammenarbeit auf multilateraler Ebene.

Auf regionaler Ebene richtet der EWSA als Vorbereitung auf das Gipfeltreffen EU-CELAC zweijährliche Treffen zwischen Vertretern der organisierten Zivilgesellschaft Europas, Lateinamerikas und der Karibik aus.

Auf subregionaler und nationaler Ebene sind mehrere dauerhafte Strukturen eingerichtet worden: So hat der EWSA gemeinsam mit dem brasilianischen Wirtschafts- und Sozialrat im Jahr 2009 das Diskussionsforum der Zivilgesellschaft EU-Brasilien ins Leben gerufen, um ein Forum für den Dialog und die ständige Zusammenarbeit zwischen den Vertretern der Zivilgesellschaft Brasiliens und Europas zu schaffen. Im Assoziierungsabkommen EU-Chile ist die Schaffung eines Gemischten Beratenden Ausschusses (GBA) aus Vertretern des EWSA und der chilenischen Zivilgesellschaft vorgesehen, der die Umsetzung des Abkommens begleiten soll. Dieser GBA wurde im Jahr 2016 eingerichtet. In Bezug auf die Länder der Andengemeinschaft ist der EWSA an der Internen Beratungsgruppe beteiligt, die das Freihandelsabkommen EU-Kolumbien/Peru/Ecuador überwacht. Er ist außerdem am Beratenden Ausschuss Cariforum-EU beteiligt, der das Wirtschaftspartnerschaftsabkommen Cariforum-EU begleitet. Darüber hinaus unterhält er ständige Beziehungen zu seinen institutionellen Partnern des Mercosur (Beratendes Wirtschafts- und Sozialforum) und in Zentralamerika (Beratender Ausschuss des Systems der zentralamerikanischen Integration).

Displaying 1 - 7 of 7
Opinion
verabschiedet on 18/10/2017
Referenz: 
REX/487-EESC-2017

The EESC is a strong advocate of a fair, well-administered and sustainable development policy at EU level. It is also very committed to the cause of greater tax justice. In recent years, questions have been raised as to whether the international tax policies of the Member States, in particular the concluding of certain types of double taxation agreements, are consistent with EU development policy objectives.

Stellungnahme des Ausschusses: EU development partnerships and the challenge posed by international tax agreements (own-initiative opinion)

Opinion
verabschiedet on 26/04/2017
Referenz: 
REX/484-EESC-2017

The 2030 Agenda, the new global framework for sustainable development agreed by the UN in 2015, needs to be reflected in EU's development policy, the major orientations of which are set out in the 2005 European Consensus on Development ("the Consensus").

To this end, the Commission issued Communication COM(2016) 740, "Proposal for a New European Consensus on Development: Our World, Our Dignity, Our Future" in November 2016.  Interinstitutional negotiations are expected to result in its endorsement in the form of a Joint Statement by the Council, the European Parliament and the Commission, in May 2017.

Stellungnahme des Ausschusses: Proposal for a new European Consensus on Development: "Our World, our Dignity, our Future” (Communication)

Opinion
verabschiedet on 17/09/2015
Referenz: 
REX/412-EESC-2015

The EESC wishes to draw up an opinion on the revision of the agreement with Mexico, paying special attention to civil society participation in the process, i.e. consultations during the negotiations and monitoring implementation of the new agreement following its entry into force.

Stellungnahme des Ausschusses: Revision of the EU-Mexico Association Agreement

Opinion
verabschiedet on 11/07/2012
Referenz: 
REX/355-EESC-2012-1601
Plenartagung: 
482 -
Jul 11, 2012 Jul 12, 2012

The objective of the opinion under preparation will be to evaluate the appropriateness of the monitoring, evaluation and consultation mechanisms of organised civil society provided for by the Agreement as well as the compliance of Colombia and Peru with basic human, social and labour rights.

The EU-Colombia and EU-Peru trade agreements