Europäischer Grüner Deal

This page is also available in:

Am 11. Dezember 2019 hat die Europäische Kommission den europäischen Grünen Deal ins Leben gerufen, mit dem das Engagement der EU für die Bewältigung klima- und umweltbezogener Herausforderungen – die entscheidende Aufgabe dieser Generation – gestärkt wird. Ziel des europäischen Grünen Deals ist es, die EU zu einer modernen, ressourceneffizienten und wettbewerbsfähigen Wirtschaft zu machen, die

  • bis 2050 keine Netto-Treibhausgase mehr ausstößt;
  • ihr Wachstum von der Ressourcennutzung abkoppelt;
  • niemanden, weder Mensch noch Region, im Stich lässt.

Zur Umsetzung des europäischen Grünen Deals führt die EU ein umfassendes Paket von Initiativen durch, das politische und legislative Vorschläge sowie die Entwicklung und Modernisierung von Finanzierungsinstrumenten umfasst.

Der EWSA hat sich unter Verweis auf die enge Verbindung zwischen dem Grünen Deal und sozialer Gerechtigkeit für einen „Grünen und sozialen Deal“ eingesetzt. Damit in Zukunft nachhaltige und wettbewerbsfähige Unternehmen in einer gesunden Umwelt florieren können, ist es von entscheidender Bedeutung, darauf zu hören, was alle Interessenträger zu sagen haben.

Ein besonderer Schwerpunkt des er europäischen Grünen Deals liegt auf Investitionen in den grünen und nachhaltigen Wandel und seine Finanzierung. Der Grüne Deal ist das zentrale Mittel zur Überwindung der Folgen der COVID-19-Pandemie. Ein Drittel der 1,8 Billionen Euro aus dem Aufbauplan NextGenerationEU und dem siebenjährigen EU-Haushalt ist für den europäischen Grünen Deal vorgesehen. Diese neuen finanziellen Möglichkeiten sollen die Krise in eine Chance für die Gestaltung der Zukunft Europas umwandeln.

Der EWSA spielt eine entscheidende Rolle bei der Überwachung der Umsetzung der Initiativen und Maßnahmen des europäischen Grünen Deals. Der EWSA erarbeitet Stellungnahmen und organisiert Aktivitäten (siehe die Auswahl links auf dieser Seite), um dafür zu sorgen, dass die EU-Organe die Standpunkte der organisierten Zivilgesellschaft berücksichtigen und die Initiativen des Grünen Deals auf die wirtschaftlichen, sozialen und gesellschaftlichen Gegebenheiten vor Ort abgestimmt sind.

Da der europäische Grüne Deal alle Themenbereiche betrifft, beschäftigen sich sämtliche Fachgruppen des EWSA sowie die CCMI mit ihm.

  • In the context of the upcoming European elections in June 2024, the high-level discussion at the NAT section meeting on 26 February will contribute to set the agenda of the new Commission. Building on previous EESC opinions and events on "The sustainable economy we need" and "Beyond GDP measures", the debate will feed into the own-initiative opinion on A Blueprint for a European Green and Social Deal, based on a wellbeing economy.

  • The event will present a grassroots and local government perspective on the European Green Deal, with ECOLISE and ICLEI Europe sharing insights into the handprint of community-led initiatives and local governments in addressing the planetary crisis. 

  • Extraordinary meeting of the Civil Society Organisations' Group

    Registration is now closed. We invite you to follow the conference via webstream.

  • The purpose of this hearing will be to contribute to the EESC opinion and to the debate on the rethinking of the internal market in light of the acceleration of the twin transitions and on crafting a European Industrial Strategy that strenghen EU industries.

  • The sustainable economy we need - With Executive Vice-President Timmermans

    Following the success of the previous Youth Climate and Sustainability Round Tables, the EESC will host the fourth EU Youth Round Table on Tuesday 18 July, 10:30-11:30 CEST. Frans Timmermans, Executive Vice-President for the European Green Deal, will participate in the event and will engage with the youth representatives on the topic: the sustainable economy we need for a successful implementation of the European Green and Social Deal.

  • Extraordinary meeting of the Civil Society Organisations' Group in the framework of the Czech Presidency

    On 11 October 2022, the Civil Society Organisations' Group of the European Economic and Social Committee will hold a conference under the Czech Presidency of the Council of the EU in Ostrava, Czech Republic, on Reinventing the Moravian-Silesian Region in search of a socially just transition. This is an in-person event that will be streamed online.

  • How to speed up the Shift to Renewable Energy in Europe

    The Sustainable Development Observatory of  the European Economic and Social Committee (EESC) will host an online conference with the aim to assess the future development of photovoltaic systems and wind power plants and discuss how to build up the European renewable industry to avoid creating new dependencies. 

  • Extraordinary Workers' Group meeting

    The Workers' Group is organizing an extraordinary meeting in Prague focusing on the programme and priorities of the Czech EU Presidency and on the role of the social dialogue within the green transition.

  • The Moravian-Silesian Region as a testing ground

    While the EU is increasing its ambitions under the "Fit for 55" package, Europe's coal regions in transition are facing unprecedented structural change, exacerbated by the major energy crisis resulting from Russia's invasion of Ukraine and the damage caused by the COVID -19 pandemic.

  • In view of the upcoming Stockholm+50 conference and with the European Green Deal in mind, this event will explore ways of accelerating action for a better future on a healthy planet.