You are here

Temporäre Studiengruppe Europäische Energiegemeinschaft

Die temporäre Studiengruppe (TSG) Europäische Energiegemeinschaft richtet die EWSA-Agenda zum Thema Energie an zwei Schwerpunkten aus:

Förderung der Einbeziehung der Zivilgesellschaft in Energiefragen durch den Europäischen Energiedialog (EED)

Der EWSA plädiert für eine starke Rolle der Zivilgesellschaft, um die Energiewende zum Erfolg zu führen. Die Teilhabe der Bürger an der Politikgestaltung und -umsetzung stärkt die Eigenverantwortung, verbessert das Verfahren und trägt zur Verwirklichung der Ziele der EU‑Energiepolitik bei. Hierfür hat der EWSA die Idee des europäischen Energiedialogs aktiv beworben. Dieser Dialog soll alle Interessenträger in die Lage versetzen, unter Berücksichtigung der übergeordneten gesamteuropäischen Herausforderungen und Lösungen die energiepolitischen Herausforderungen und die damit verbundenen Kompromisse zu verstehen, individuelle Maßnahmen zu ergreifen und einen Beitrag zu den energiepolitischen Entscheidungen zu leisten. Zur Förderung eines derartigen Dialogs veranstaltet die TSG Anhörungen und Konferenzen, u. a. in Verbindung mit dem jährlichen Bericht über die Lage der Energieunion ((2015, 2016), und unterstützt die Ausarbeitung der jährlichen Stellungnahmen zu diesen Berichten (2015, 2016). Die TSG-Mitglieder nehmen außerdem aktiv an Veranstaltungen anderer Gremien wie dem Bürgerforum „Energie“, dem Europäischen Kernenergieforum (ENEF) und dem Energieinfrastruktur-Forum teil.

Förderung einer besseren Koordinierung in Energiefragen

Die Mitgliedstaaten sind in technischer und politischer Hinsicht zunehmend voneinander abhängig und können ihre Energieziele kaum noch im Alleingang kosteneffizient erreichen. Der EWSA unterstützt daher eine engere Zusammenarbeit, insbesondere im Bereich Netze und Marktdesign. Der EWSA befürwortet den von der Europäischen Kommission vorgeschlagenen Rahmen für eine Energieunion und engagiert sich diesbezüglich durch seine sektorspezifischen und bereichsübergreifenden Stellungnahmen und öffentlichen Anhörungen.