Temporäre Studiengruppe Wirtschafts- und haushaltspolitische Steuerung des Euro-Währungsgebiets

This page is also available in

Angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Umstände der letzten Jahre, die die Notwendigkeit des Ausbaus der Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) aufdeckten, legte der EWSA großes Gewicht auf die Verbesserung der Mechanismen für die wirtschaftliche und politische Steuerung des Euro-Währungsgebiets und der Mitgliedstaaten, die dem Euro beitreten wollen.

Einer dieser Mechanismen ist die jährliche Empfehlung des Rates zur Wirtschaftspolitik des Euro-Währungsgebiets – ein Dokument von strategischer Bedeutung für das Europäische Semester, das Leitlinien für die nationalen Reformprogramme und die länderspezifischen Empfehlungen für die Mitgliedstaaten des Euro-Währungsgebiets vorsieht. Der EWSA erarbeitet regelmäßig Stellungnahmen mit besonderem Schwerpunkt auf den zentralen fiskalpolitischen, wirtschaftlichen, sozialen und finanziellen Prioritäten für das Euro-Währungsgebiet als Ganzes.

Um die Kontinuität der Arbeiten des EWSA in diesem Bereich sicherzustellen, wurde die Temporäre Studiengruppe Wirtschafts- und haushaltspolitische Steuerung des Euro-Währungsgebiets eingerichtet. Die Studiengruppe arbeitet unter der Federführung der Fachgruppe ECO und hat die Aufgabe, die Stellungnahmen des EWSA zur Wirtschaftspolitik des Euro-Währungsgebiets im Vorgriff auf den Entwurf von Empfehlungen der Kommission für das Euro-Währungsgebiet – oder als Follow-up zu diesen – zu erarbeiten.