Kommissionsvizepräsident erörtert die künftigen politischen Prioritäten mit der Gruppe Arbeitgeber

von der Gruppe Arbeitgeber

Die Hauptthemen der Debatte zwischen Kommissionsvizepräsident Jyrki Katainen und den Mitgliedern der Gruppe Arbeitgeber in der Gruppensitzung vom 15. Mai 2019 waren Investitionen in der EU, ihre aktuellen Herausforderungen und mögliche Prioritäten für die neue Europäische Kommission und das neu gewählte Europäische Parlament.

Jacek Krawczyk, der Vorsitzende der Gruppe Arbeitgeber, begrüßte Herrn Katainen und dankte ihm für sein mutiges und entschlossenes Eintreten für die Rechtsstaatlichkeit und die Grundrechte in der EU. Ferner bedankte er sich für die Zusammenkunft in der Europäischen Kommission. Bei dieser Gelegenheit hatte er Herrn Katainen die Erklärung der Gruppe Arbeitgeber zur Europawahl übergeben.

Die stellvertretende Gruppenvorsitzende Tellervo Kylä-Harakka-Ruonala hob das Engagement der Arbeitgeber für eine nachhaltige Entwicklung hervor, einen Politikbereich, der auch Herrn Katainen sehr am Herzen liegt. Sie bedauerte, dass der Beitrag der Unternehmen und des Wirtschaftswachstums zur nachhaltigen Entwicklung noch immer nicht in ausreichendem Maße gewürdigt werde.

Herr Katainen ließ die nun endende Amtszeit der Europäischen Kommission Revue passieren, wobei er in einigen Bereichen bedeutende Fortschritte bei der Integration ausmachte, u. a. bei der Kapitalmarktunion, der Energieunion und dem digitalen Binnenmarkt. Er räumte ein, dass die Europäische Union heute sehr viel größerer internationaler Konkurrenz ausgesetzt ist als noch vor einigen Jahren. Zudem schienen es einige Länder darauf anzulegen, die EU zu schwächen und zu spalten. „Deshalb müssen wir sowohl die wirtschaftlichen Interessen Europas als auch seine Werte verteidigen“, so Herr Katainen. (lj)