EWSA feiert 25 Jahre EWR-Abkommen

Der 25. Jahrestag des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR), das seit 1994 in Kraft ist, war das Hauptthema der Sitzung des Beratenden EWR-Ausschusses am 23./24. Mai.
Dieser Ausschuss, in dem Arbeitgeber, Arbeitnehmer und weitere Akteure der Zivilgesellschaft der EWR-Mitgliedstaaten vertreten sind, hob als Prioritäten für die kommenden Jahre die Vollendung des Binnenmarkts und die Stärkung seiner sozialen Dimension hervor.

In einer Sondersitzung anlässlich des 25-jährigen Bestehens des EWR-Abkommens beschrieb Dilyana Slavova, die Vorsitzende der Fachgruppe Außenbeziehungen des EWSA, das Abkommen als „Erfolgsgeschichte“. Es sei nicht nur ein Handelsabkommen, sondern ein Beispiel für die Zusammenarbeit zwischen Ländern, die die gleichen Werte teilen. EFTA-Generalsekretär Henri Gétaz zeigte sich beeindruckt angesichts der Belastbarkeit des EWR-Abkommens: „Wir haben die Finanzkrise und vier Reformen der EU-Verträge durchgemacht, und der EWR besteht immer noch und funktioniert; ein solches Maß an Zusammenarbeit erfordert nicht nur viel Arbeit, sondern auch politischen Willen.“ (dgf)