YEYS besteht seit 10 Jahren und ist heute wichtiger denn je, so die Initiatorin

„Your Europe, Your Say“(YEYS) feiert 10-jähriges Jubiläum. Im Gespräch mit EWSA info schaut die ehemalige Vizepräsidentin Irini Pari, die 2010 die Idee zu dieser Veranstaltung hatte, zurück auf die Anfänge von YEYS und blickt nach vorne in die Zukunft Europas.

EWSA info: Frau Pari, können Sie uns erzählen, wie diese Initiative entstanden ist? Wo kam die Idee her?

Irini Pari: Als Vizepräsidentin für Kommunikation wollte ich die jungen Europäer erreichen. Ich wollte dieser weniger offenkundigen Zielgruppe die Gelegenheit bieten, Europa aus erster Hand zu erleben, zu begreifen und sich darüber auszutauschen – fern von Stereotypen –, und sie dazu ermutigen, sich aktiv gesellschaftlich zu engagieren. Ich wollte Europas Sterne in den Augen dieser jungen Menschen leuchten sehen – und so war es auch!

Sind Sie zufrieden damit, wie sich YEYS im Laufe der Zeit entwickelt hat?

Ja! Es ist eine große Freude, dabei zuzuschauen, wie sich deine eigene Schöpfung entwickelt und wächst. Und es ist ein riesiges Geschenk zu wissen, dass du die Herzen Tausender Jugendlicher in ganz Europa berührt hast. Bei dieser Gelegenheit danke ich von ganzem Herzen allen Vizepräsidenten und -präsidentinnen für Kommunikation, die diese Initiative fortgeführt haben, und ganz besonders Isabel, sowie dem gesamten YEYS-Team für ihre Begeisterung und Leidenschaft und ihre über viele Jahre geleistete ausgezeichnete Arbeit im Rahmen dieser Veranstaltung.

Wie sehen Sie die Rolle der jungen Menschen beim Aufbau Europas jetzt und in der Zukunft? Ich glaube fest an die jungen Menschen und an ihren Elan. Die Jugendlichen von heute wachsen in einer schwierigen Zeit voller Herausforderungen auf. Jede Herausforderung ist aber auch eine großartige Chance! Sehen Sie sich nur die „Millennials“ an: Sie verfügen bereits über Antworten; sie suchen mithilfe der Wirtschaft des Teilens und Plattformen nach neuen Wegen; sie entwickeln Unternehmergeist; und sie wollen einer bedeutungsvollen und wertebasierten Arbeit nachgehen, an allererster Stelle einen Beitrag zur Gesellschaft leisten und den Klimawandel bekämpfen. Gegenwärtig sehen wir, wie energisch sich junge Menschen für den Klimaschutz einsetzen. Deshalb scheint mir YEYS bedeutsamer denn je: Die Jugendlichen wollen ihre Meinung äußern, und dafür haben wir ihnen schon die Bühne bereitet!

Wie würden Sie YEYS 2019 bewerten?

Wie jedes Jahr bin ich von den Ergebnissen beeindruckt! Dieses Jahr haben Teenager aus ganz Europa über das Thema Die Zukunft wählen! diskutiert. Sie forderten bessere Bildung, mehr Informationen und größere Transparenz unter Nutzung aller verfügbaren Mittel – interaktiver Websites, Unterricht, Kontakte, Aktivitäten, Sitzungen – und unter Einbeziehung aller Interessenträger – Senioren, Jugendlichen, Politiker, sozialen Bewegungen, Experten und Medien.

Wie sähe ein ideales Europa für Sie aus?

Ich träume von einem zutiefst demokratischen Europa, in dem die Wahlen, die Gewaltenteilung, die Grundrechte und die Rechtsstaatlichkeit geachtet werden. Von einem Europa mit einer lebendigen, dynamischen, unabhängigen und partizipativen Demokratie, die auf Dialog beruht. Wir wissen ganz genau, dass es im Leben nicht nur eine einzige Wahrheit gibt! Es ist wichtig, die Standpunkte anderer zu verstehen, Brücken zu schlagen, etwas Sinnhaftes zu tun und die Einzelinteressen hinter das Gemeinwohl zu stellen. Ich bin stolz, diesem Ausschuss anzugehören, denn genau das tun wir hier. Ja, Europa ist eine echte Herausforderung. Ja, Europa ist kompliziert. Ja, Europa ist unvollkommen, doch das macht seine Schönheit aus. Die Verwirklichung des europäischen Projekts ist eine langwierige und schwierige Aufgabe, die aber die Mühe lohnt; dafür sollten wir uns gemeinsam einsetzen!