EWSA-Appell an die Kommission: Digitalisierung muss inklusiv sein!

Das von der Kommission vorgestellte Programm „Digitales Europa“ ist ein Schritt in die richtige Richtung, da die zentrale Bedeutung digitaler Kompetenzen anerkannt wird, aber es sollte stärker an die gesellschaftlichen Realitäten gebunden sein. In seiner von Norbert Kluge und Ulrich Samm ausgearbeiteten Stellungnahme, die auf der Oktober-Plenartagung verabschiedet wurde, unterstützt der EWSA den Kommissionsvorschlag und betont, dass die Digitalisierung in Europa inklusiv gestaltet werden muss. Die „digitale Rendite“ muss durch entsprechende politische Maßnahmen fair verteilt werden.

„Da die Digitalisierung jegliche Lebensbereiche und Menschen betrifft, ist es von größter Notwendigkeit, dass alle Bürgerinnen und Bürger in der EU davon profitieren können“, betonte Norbert Kluge. „Digitalisierung in Europa muss inklusiv gestaltet werden. Menschen dürfen aufgrund von Faktoren wie Geschlecht, sozialer Status, geringerer Bildungsstand, Qualifikationen, digitale Fähigkeiten, Herkunft, Alter oder auch Behinderungen nicht vom digitalen Fortschritt ausgeschlossen sein.“

Digitale Kompetenzen und Fähigkeiten sind von zentraler Bedeutung und wurden zu einem Kernstück des Programms erhoben. Unternehmen, Arbeitnehmer und Verbraucher müssen bei Einführung und Anwendung sowohl grundlegender als auch fortgeschrittener digitaler Techniken gefördert werden. Die Vermittlung dieser Kompetenzen könnte in digitalen Innovationszentren durchgeführt werden, die vor Ort in den Regionen eingerichtet werden. „Wir plädieren für ein europäisches Gütesiegel für digitale Innovationszentren, um Verbindungen zu fördern und sicherzustellen, dass sowohl hochqualifizierte und fortgeschrittene digitale Kompetenzen wie auch Grundkenntnisse vermittelt werden“, unterstrich Ulrich Samm.

Im Juni 2018 veröffentlichte die Europäische Kommission das Programm „Digitales Europa“ für den Zeitraum 2021‑ 2027 mit dem Ziel, einen digitalen Binnenmarkt zu schaffen, Europa bei der Digitalisierung zu einem herausgehobenen Akteur werden zu lassen und seine Wirtschaftskraft im globalen Wettbewerb zu stärken. (mp)