Investitionen in Hochleistungsrechnen: gut für Wohlergehen, Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung

Der EWSA begrüßt die Initiative der Europäischen Kommission zur Gründung des Gemeinsamen Unternehmens für europäisches Hochleistungsrechnen und geht davon aus, dass diese Spitzentechnologie zur Bewältigung der größten gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit beitragen und sich letztlich positiv auf unser Wohlergehen sowie auf Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung auswirken wird.

Auf seiner Plenartagung am 23. Mai 2018 verabschiedete der EWSA eine von Ulrich Samm und Antonio Longo erarbeitete Stellungnahme, in der er betont, dass durch das Gemeinsame Unternehmen EuroHPC ein klarer Mehrwert für die digitale Souveränität und Unabhängigkeit der EU als führender Akteur der digitalen Entwicklung erzielt wird, was unmittelbar der Wettbewerbsfähigkeit und der Lebensqualität der Bürger zugutekommen wird.

„Die Anfangsinvestition von 1 Milliarde Euro für die Anschaffung und den Betrieb von Weltklasse-Supercomputern ist zwar beachtlich, aber nicht überambitioniert, insbesondere im Vergleich mit den anderen Hauptakteuren, den USA und China“, gab Herr Samm zu bedenken. „Die EU muss sich noch stärker anstrengen, um im globalen Wettbewerb mitzuhalten“, fügte er hinzu. Insbesondere sind eine erhebliche Aufstockung der Investitionen in den EU-Mitgliedstaaten und ein starkes europäisches Forschungs- und Innovationsprogramm erforderlich, um bei HPC-Anwendungen Weltklasseniveau halten zu können.

Der EWSA empfiehlt ferner, die soziale Dimension der Digitalisierung als grundlegender Bestandteil der europäischen Säule sozialer Rechte so weit wie möglich zu stärken und in diesem Sinne gesellschaftliche Herausforderungen festzulegen, die mit Hilfe der neuen digitalen Infrastruktur bewältigt werden sollen. „Die Entwicklung und Nutzung von Supercomputern muss sichtbare und messbare positive Auswirkungen auf den Alltag aller Bürger haben“, verlangte Herr Longo. „Deshalb benötigen wir auch eine Kommunikationsstrategie auf europäischer Ebene, um die Bürger und Unternehmen über diese wichtige neue Initiative zu informieren.“ (mp)