Webinare des EWSA: Die EU und Afrika – ein gemeinsamer Kampf gegen die Covid-19-Pandemie

Am 29. April organisierte der EWSA ein Webinar zum aktuellen Stand der Beziehungen zwischen der EU und Afrika, die als eine der wichtigsten Prioritäten der Kommission für die kommenden Jahre gelten, derzeit jedoch von der Covid-19-Pandemie bedroht werden. Die Teilnehmer waren sich darin einig, dass die Konsolidierung der Lieferketten und eine Vereinbarung zur Verringerung der Auslandsverschuldung afrikanischer Länder zentrale Fragen sind.

Zu den Teilnehmern an der Debatte gehörten EWSA-Präsident Luca Jahier, die stellvertretende Generalsekretärin der Vereinten Nationen und Exekutivsekretärin der UN-Wirtschaftskommission für Afrika Vera Songwe, der Leiter der EU-Delegation und Sonderbeauftragte der Europäischen Union für die Afrikanische Union Ranieri Sabatucci, der ehemalige Generaldirektor für internationale Zusammenarbeit und Entwicklung (DEVCO) der Europäischen Kommission Stefano Manservisi, die Vorsitzende der Fachgruppe Außenbeziehungen des EWSA Dilyana Slavova, und der Direktor der Abteilung für regionale Integration, Infrastruktur und Handel in der UN-Wirtschaftskommission für Afrika Stephen Karingi. Diese Debatte gehört zu einer Reihe von Webinaren, die der EWSA veranstaltet, um seine Standpunkte zur Covid-19-Pandemie und zu deren Auswirkungen zum Ausdruck zu bringen. (dgf)