EWSA-Mitglieder in Japan: Handel und nachhaltige Entwicklung als zentrale Themen

Mitglieder des Begleitausschusses EU-Japan des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses sind nach Japan gereist, um die Umsetzung des Wirtschaftspartnerschaftsabkommens (WPA) zu erörtern und die Zusammenarbeit mit den japanischen Partnern zu stärken. Das Programm umfasste ein Rundtischgespräch über die Kreislaufwirtschaft und den ersten gemeinsamen Dialog zwischen der EU und Japan mit der Zivilgesellschaft im Rahmen des WPA.

Eve Päärendson, Vorsitzende des Begleitausschuss EU-Japan, sagte: „Das WPA EU-Japan hat weltweit große Bedeutung.“

Erörtert wurden u.a. Arbeitsfragen, die Erwerbsbeteiligung von Frauen und das Potenzial der Kreislaufwirtschaft für die Förderung nachhaltiger Entwicklung.

Eve Päärendson begrüßte den erfolgreichen Start des gemeinsamen Dialogs zwischen der EU und Japan mit der Zivilgesellschaft. Dies sei ein Beleg für den Mehrwert, den diese Art von Dialog zur Stärkung der Verbindungen zwischen den beiden Partnern beisteuern könne.(dgf)