EWSA und Europäische Kommission – gemeinsam für die grüne Zukunft Europas

Der EWSA wird die Kommission dabei unterstützen, ihr Vorhaben, bis 2050 Klimaneutralität zu erreichen, in die Tat umzusetzen und Nachhaltigkeit zum Dreh- und Angelpunkt unserer persönlichen und gesellschaftlichen Verantwortung zu machen. Auf der Plenartagung am 20. Februar 2020 in Brüssel befürwortete EWSA-Präsident Luca Jahier das Arbeitsprogramm der Europäischen Kommission für 2020 und seine Ausrichtung auf ein grüneres Europa.

In einer Debatte mit Maroš Šefčovič, dem Vizepräsidenten der Europäischen Kommission für Interinstitutionelle Beziehungen und Vorausschau, begrüßte Luca Jahier im Namen des EWSA die inhärente Dynamik dieses ersten Arbeitsprogramms der neuen Kommission, mit dem eine Richtschnur für den Wandel hin zu einem gerechten, klimaneutralen und digitalen Europa vorgegeben wird. „Wir stehen voll und ganz hinter dem europäischen Grünen Deal als wichtigem Impulsgeber des Wandels, weshalb der EWSA auch bereit wäre, einen ständigen Dialog zur nachhaltigen Entwicklung einzurichten,“ erklärte er.

Maroš Šefčovič stellte erfreut fest, dass sich die wichtigsten Prioritäten des Arbeitsprogramms der Kommission für 2020 mit denen des EWSA decken: Digitalisierung und Klimawende, die ineinandergreifen; die Herausforderungen des demografischen Wandels; die Notwendigkeit, dafür zu sorgen, dass unsere Unternehmen und Industrie in einem anspruchsvolleren globalen Umfeld weiterhin innovations- und wettbewerbsfähig sind. „Das Arbeitsprogramm für 2020 dient nicht nur als Grundlage für unsere Tätigkeit im ersten Jahr dieser Amtsperiode, sondern gibt auch die Vision, die Richtung und das Tempo für die nächsten fünf Jahre und darüber hinaus vor. Das Programm ist ehrgeizig und umfasst 43 politische Ziele und Pakete,“ unterstrich er. (mp)