„Zivilgesellschaft für rEUnaissance“. Welches Europa wollen wir nach den Europawahlen?

Auf Einladung von Luca Jahier, Präsident des EWSA, findet am 21. Februar die Veranstaltung Zivilgesellschaft für rEUnaissance statt. Sie wird der organisierten Zivilgesellschaft Gelegenheit bieten, ihre Anliegen zu äußern, und den EU-Institutionen, ihre Erwartungen und Wünsche zum Ausdruck zu bringen sowie ihre Vision Europas für die Zeit nach den Europawahlen darzulegen.

Dieses Treffen, an dem auch EWSA-Mitglieder teilnehmen werden, dient dazu, gemeinsame Überlegungen zur Zukunft Europas anzustellen. Zwei junge Aktivistinnen haben ihre Teilnahme zugesagt: die Schwedin Greta Thunberg, die für ihren Klimaschutzaktivismus unter dem Motto Schulstreik für das Klima bekannt ist, und die Britin Madeleina Kay, die EU-Supergirl genannt wird und entschiedene Gegnerin des Brexits ist.

Die Debatten sind in zwei Teile gegliedert. Am Vormittag (9.00 bis 12.30 Uhr) führen die Präsidenten mehrerer EU-Institutionen, Jean-Claude Juncker (Europäische Kommission), Antonio Tajani (Europäisches Parlament) und Karl-Heinz Lambertz (Ausschuss der Regionen), einen Meinungsaustausch mit den geladenen Gästen. Sie werden mit führenden Vertretern von europäischen Organisationen und Bewegungen wie Business Europe, Europäischer Gewerkschaftsbund (EGB/ETUC), Europa Nostra und CIVICO diskutieren. Auch die Präsidenten der Wirtschafts- und Sozialräte Griechenlands, Italiens, Bulgariens und Maltas werden Beiträge zur Zukunft Europas einbringen. 

Die Nachmittagssitzung umfasst sieben Workshops, in denen es u. a. um günstige Rahmenbedingungen für die Unternehmen, nachhaltige Entwicklung, Bildung, Grundrechte und europäische Werte, Zukunft des Arbeitsmarkts, Kultur und Frieden geht. Die Ergebnisse dieser Workshops werden kurz vor den Europawahlen in die Stellungnahmen des EWSA zum Europa der Zukunft einfließen.

Zur Kommunikation über die sozialen Medien wurde für die Veranstaltung eine Internetseite mit dem Hashtag #EUcivilsociety eingerichtet.

Am 21. Februar 2019, 9.00–12.30 Uhr, im Charlemagne-Gebäude, rue de la Loi/Wetstraat 170 und

14.30–18.00 Uhr im EWSA, Jacques-Delors-Gebäude, rue Belliard/Belliardstraat 99 (ehp)