EWSA steht fest hinter den Prioritäten des ersten bulgarischen Ratsvorsitzes der EU

„Der Erfolg eines Ratsvorsitzes hängt nicht von der Größe des Landes ab, das ihn innehat, sondern wird bestimmt vom politischen Willen, politische Maßnahmen voranzubringen, die entscheidend für die Zukunft Europas sind“, erklärte EWSA-Präsident Georges Dassis bei der Begrüßung der stellvertretenden bulgarischen Ministerin für Arbeit und Sozialpolitik, Zornitsa Rusinova, auf der EWSA-Plenartagung im Januar. Zornitsa Rusinova erläuterte den EWSA-Mitgliedern die vier Prioritäten des bulgarischen Ratsvorsitzes:

  • die Zukunft Europas und der jungen Menschen,
  • die europäische Perspektive und die Anbindung des westlichen Balkans,
  • Sicherheit und Stabilität in einem starken und geeinten Europa,
  • digitale Wirtschaft und digitale Kompetenzen für die Zukunft.

Ferner ging sie auf die wichtigsten Themen ein, auf die sich der bulgarische Ratsvorsitz in den kommenden sechs Monaten im Bereich der Sozial- und Beschäftigungspolitik konzentrieren will:

  • die Zukunft der Arbeit,
  • die Stärkung der sozialen Dimension Europas,
  • die Förderung des Konzepts der frühkindlichen Entwicklung,
  • Chancengleichheit für Menschen mit Behinderungen.

„Wir erwarten mit Interesse die Sondierungsstellungnahmen, um die wir den EWSA ersucht haben“, so Zornitsa Rusinova. (sg)

Foto: Zornitsa Rusinova, stellvertretende bulgarische Ministerin für Arbeit und Sozialpolitik, und EWSA-Präsident Georges Dassis