Balkans Beyond Borders: Die Kreativität der Jugend nutzen, um die Wunden des Krieges zu heilen

Mit einem Filmfestival, das junge Menschen vom gesamten Balkan zum kulturellen Austausch zusammenbringt, will Balkan Beyond Borders die dramatische Vergangenheit der Region bewältigen. Denn Veränderung kann nur durch – und für – die jungen Menschen bewirkt werden, sagt die Vertreterin der Organisation Veroniki Krikoni.

EWSA info: Was bedeutet dieser Preis für Sie und Ihre Organisation?

BBB: Balkan Beyond Borders feiert 2019 sein zehnjähriges Bestehen. Dieser Preis bedeutet nicht nur eine ganz erhebliche Förderung unserer Arbeit in der Praxis, sondern hat auch symbolischen Charakter. Dass wir mit einem der EWSA-Preise der Zivilgesellschaft ausgezeichnet werden, ist eine Anerkennung unserer Arbeit in den letzten zehn Jahren. Die Auszeichnung wird dem Festival aber auch die nötigen Impulse geben, um seine Arbeit auszuweiten, seine Resonanz zu erhöhen und mehr Menschen in ganz Europa zu erreichen, sowohl ganz direkt in Form von Kulturveranstaltungen als auch über unsere Internetplattform, indem es den Dialog mithilfe der Kunst fördert. Außerdem ermöglicht uns diese Auszeichnung, im Rahmen von Balkans Beyond Borders Filmemacher und Interessierte zusammenzubringen, Fachseminare zu innovativen Themen und Techniken durchzuführen und ein konkretes Forum zu bieten, über das ein europäischer öffentlicher Raum zur Verbreitung unserer gemeinsamen europäischen Werte, Identitäten und unseres gemeinsamen europäischen Erbes geschaffen werden kann.

Welchen Rat würden Sie anderen Organisationen geben, damit deren Arbeit und Programme ähnlich erfolgreich werden?

Wir würden ihnen zwei Ratschläge geben: einerseits nicht nachzulassen, hartnäckig zu bleiben und methodisch vorzugehen. Ganz wesentlich ist es auch, offen zu bleiben. Gemeinsam sind wir stärker. Versuchen Sie, die richtigen Partner zu finden, die zu Ihrer Vision und Ihrer Aufgabe passen und die zusätzliche Fähigkeiten einbringen können und Ihnen helfen, Ihre Arbeit möglichst gut zu tun.

Wie werden Sie die mit der Auszeichnung verbundenen Mittel verwenden, um Ihrer Zielgruppe zu helfen?

Unser Leitmotiv lautet Austausch. Dies war auch das Thema des diesjährigen Festivals: Austausch von Ideen, Kultur und Ressourcen für alle, die an unserem Projekt interessiert sind. Mit dem Preisgeld wird es uns möglich sein, unseren Traum von einem besseren Europa wirksamer mit mehr Menschen zu teilen und uns dabei noch stärker auf die junge Generation zu konzentrieren. Denn wir dürfen nicht vergessen: Veränderung kann nur durch – und für – die jungen Menschen bewirkt werden.

Balkans Beyond Borders geht es vor allem um junge Menschen, was aber ist mit älteren Menschen, bei denen die Wunden des Krieges noch tiefere Narben hinterlassen haben? Denken Sie, dass Ihr Ansatz auch bei dieser Gruppe funktioniert?

Dieser Herausforderung müssen wir uns stellen. Die jungen Menschen sind die Zukunft Europas, aber die ältere Generation hat die Wunden des Krieges erlitten. Wenn wir nun der jungen Generation die Möglichkeit geben, sich frei zu äußern, kreativ zu sein und ihre Vergangenheit neu zu denken, dann kann dies auch den älteren Menschen zugutekommen. Das Motto des Europäischen Jahres des Kulturerbes lautet: „Unser Erbe: Bindeglied zwischen Vergangenheit und Zukunft“. Genau darum geht es uns, wenn wir die Kluft zwischen verschiedenen Epochen überbrücken und die ältere Generation mithilfe die Energie der jungen Menschen ansprechen wollen.