You are here

Fachgruppe Landwirtschaft, ländliche Entwicklung, Umwelt (NAT)

Die Fachgruppe Landwirtschaft, ländliche Entwicklung, Umwelt (NAT) ist für ein breites Themenspektrum verantwortlich, u. a. die gemeinsame Agrarpolitik (GAP), nachhaltige Lebensmittelversorgung, Umweltschutz, Kreislaufwirtschaft, Verwirklichung der Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals, SDG) und Klimawandel.

Weitere spezifische Themen, die in den Zuständigkeitsbereich der Fachgruppe fallen, sind Luftqualität, Biodiversität, Abfallbewirtschaftung, Fischerei, Forstwirtschaft, ökologische Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit, Tierschutz und Katastrophenschutz.

Aktueller Vorsitzender der Fachgruppe ist Brendan Burns, Gruppe I (Arbeitgeber), der seit 2006 EWSA-Mitglied ist. Die Fachgruppe hat 98 Mitglieder,

Neben der Ausarbeitung ihrer Stellungnahmen veranstaltet die Fachgruppe auch zahlreiche Anhörungen und Konferenzen, um die Standpunkte der Zivilgesellschaft einzuholen. Sie verfügt über ein umfangreiches Netz an Kontakten in den EU-Institutionen sowie bei nationalen Behörden, Wirtschafts- und Sozialpartnern und NGO.

Wir sind überzeugt, dass eine bessere Agrar- und Umweltpolitik Lösungen für die Wirtschaftskrise mit ihren verheerenden Folgen für Wachstum, Beschäftigung und Kaufkraft in Europa bieten kann.

Es gilt, die 40 Millionen Arbeitsplätze in der Landwirtschaft zu sichern, die Wälder und die Landschaft zu schützen und der Lebensmittelverschwendung einen Riegel vorzuschieben, da ein Drittel unserer Erzeugung derzeit im Müll landet.

Mit Blick auf dieses Ziel standen in jüngster Vergangenheit folgende praxisorientierte Themen im Mittelpunkt der Arbeiten der Fachgruppe: die Reform der GAP, eine ausgewogene Entwicklung des ländlichen Raums, nachhaltige Lebensmittelsysteme, Verwirklichung des Übereinkommens von Paris zum Klimawandel und der Übergang zu einer nachhaltigeren europäischen Zukunft.