You are here

Arbeitsmarktbeobachtungsstelle (ABS)

Die Arbeitsmarktbeobachtungsstelle (ABS) soll Tendenzen und Herausforderungen auf dem Arbeitsmarkt ermitteln und bewerten und dadurch die Arbeit des EWSA und seiner Fachgruppe Beschäftigung, Sozialfragen, Unionsbürgerschaft (SOC) bereichern.

Die ABS ist seit 2007 tätig. Sie besteht aus 33 Mitgliedern, darunter ein Vorsitzender/eine Vorsitzende und zwei stellvertretende Vorsitzende, die der Fachgruppe SOC angehören und sich turnusmäßig alle zweieinhalb Jahre unter den Gruppen Arbeitgeber, Arbeitnehmer und Verschiedene Interessen abwechseln. Um Synergien im EWSA insgesamt zu gewährleisten, gehören der ABS Mitglieder aller Fachgruppen des EWSA an.

Der Arbeitsmarkt in allen EU-Ländern durchläuft gerade einen tiefgreifenden Wandel in Bezug auf seine Strukturen, die Mechanismen und die Arbeitsbeziehungen. Im Zentrum dieses Wandels stehen verschiedene Phänomene, die von der ABS bei ihrer Analyse berücksichtigt werden. Die Beobachtungsstelle untersucht Tendenzen und Herausforderungen auf dem Arbeitsmarkt, sammelt Beispiele für bewährte Verfahren und erstellt Berichte und Studien zu aktuellen Themen. Ferner organisiert sie öffentliche Veranstaltungen und interne Sitzungen, regt die Debatte zwischen den Institutionen, sozialen und wirtschaftlichen Interessenträgern, Organisationen der Zivilgesellschaft und der Wissenschaft an.

Sie bearbeitet wichtige Themen wie z. B. die Jugendbeschäftigung, die Integration von Flüchtlingen und Asylbewerbern in den Arbeitsmarkt, die Wiedereingliederung von Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt, die berufliche Aus- und Weiterbildung und die Auswirkungen der Digitalisierung und der Ökologisierung der Wirtschaft auf die Beschäftigung und Qualifikationen sowie eine faire Arbeitskräftemobilität.

Downloads

ABS Bericht über die Tätigkeiten 2013-2015